Die Freiheit der Kinder

Helen12Ihr Lieben,

eigentlich wollte ich euch heute nur ein süßes selbstgenähtes Outfit meiner Tochter zeigen, aber die Fotos inspirierten mich dann doch zu ein paar weiteren Sätzen.

Mein 2016 startet ganz schön anstrengend. Ich arbeite momentan an einem super anspruchsvollen Projekt in der Firma, das sich noch bis Ende Februar hinzieht, mit vielen Überstunden und einigen Dienstreisen. Ich mache das wirklich gerne, aber ich habe auch oft das Gefühl, unter großem Druck zu stehen. Hier geht es nicht um einen Perfektionsanspruch, aber doch darum, alles irgendwie hintereinander zu kriegen – und – ich revidiere –  die Kinder und den Job dann doch auch möglichst perfek =).

Wem muss ich das erzählen, ihr kennt das selber: Haushalt, Papierkram, Einkaufen, Einladungen (auch nicht gesund, wenn die sich in die Pflichtenaufzählung einreihen), außerdem würde man gerne mehr bloggen, mehr nähen, mehr schlafen… Gestern habe ich mir dann zu allem Überfluss bei einer ungeschickten Bewegung am Schreibtisch gleich 3 Hals- und 2 Rückenwirbel ausgerenkt und war bis zum Nottermin beim Physiotherapeuten (danke, danke, danke mein Retter) komplett ausgeknockt. Mein guter Vorsatz ist jetzt, ab März etwas ruhiger zu machen, Überstunden zu senken und ein bisschen mehr Rhythmus in mein Leben zu bringen.

Eigentlich sollte es aber gar nicht um mich gehen, aber der Kontrast ist so schön deutlich:

Seht euch bitte die Fotos meiner Kleinen an. Sie ist so frei, unbedarft, fröhlich! Sie macht was und wie es ihr gefällt. Die Hälfte der Fotos habe ich wegen Unschärfe aussortiert, weil sie aus purer Lebensfreude nicht stehen bleiben konnte.

Den „Ernst des Lebens“ lernen unsere Kinder noch früh genug. Spätestens mit der Schule ist ein „heute bleibe ich zuhause“ nicht mehr möglich, gilt es Hausaufgaben zu machen und gibt es meist auch noch etliche Pflicht-Hobby-Termine in der Freizeit.

Sie begreifen peu à peu, dass nicht jeder Traum in Erfüllung gehen kann, nicht jedes Ziel erreichbar ist, Zeit und Jugend begrenzt sind, Geld nicht auf den Bäumen wächst, geliebte Menschen uns verlassen und man im Leben eine ganze Menge Pflichten hat, auf die man gerne verzichten würde.

Helen ist gerade 5 geworden und fest davon überzeugt, dass Einhörner existieren, sie aber noch keiner entdeckt hat. Ihr momentaner Lieblingsspruch, der mir übrigens in der Realität auch schon mal kräftig auf die Nerven geht ist: „Wenn man nicht will, dann muss man auch nicht!“

Mein Fazit? Tja, ich genieße es, meinen freien Kindern zuzuschauen und wünschte mir manchmal ein bisschen mehr kindliche Freiheit auch für mich. Kurzum habe ich eben meine Eltern überredet, dass morgen beide Kinder bei ihnen übernachten dürfen. Zum ersten Mal seit Tristans Geburt haben mein Bester und ich Ausgang.

Yeah! Morgen machen wir nur was wir wollen =)

Schnittmuster der bequemen Jacke ist übrigens das „Super Sweet“ aus der Ottobre Design 04/2015, die Hose ist eine stylische Luck*ees von NipNaps. Dies Stoffe sind von Krümel Design. 

Macht’s gut und genießt eure Freiheit und die eurer Kinder,

eure Elli

Verlinkt bei Freutag

und Kiddikram

 

 

 

 

 

2 Kommentare zu „Die Freiheit der Kinder Hinterlasse einen Kommentar

  1. Ach liebe Elli,
    das hast du schön geschrieben! Als hättest du all das, was heute wirr in meinem Kopf war in wundervolle Worte gefasst … 🙂

    Ich drück dir fest die Daumen für weniger Stress ab März und mehr Zeit für Familie und Seele baumeln lassen. Man wird immer viel zu schnell vom Hamsterrad geschluckt. Und Mensch, einen tollen kinderfreien Abend natürlich! Wird bei uns auch mal wieder Zeit…

    Helen ist ein so hübsches lebensfrohes Mädchen 💜 Ich wünsche ihr, dass sie noch ganz lange nach Einhörnern Ausschau hält. Die Kindheit ist einfach eine magische Zeit.

    Ich grüß euch ganz lieb und halt die Arbeitsohren steif!
    Martina

    PS: die Jacke ist total schön geworden! 🙂

    Gefällt mir

  2. Liebe Martina,

    du verstehst mich wirklich 🙂 Ja, das Hamsterrad läuft manchmal so schnell, dass man nicht mal mehr reflektiert bekommt, was genau es so antreibt. Ich hoffe da wirklich auf den März. Ich brauche Muße.
    Wir haben die Kinder eben weggebracht und ich bin so aufgeregt vor lauter Freiheit, dass ich noch gar nicht so genau weiß, was ich damit anstellen soll! Wir gehen jetzt erst mal essen und sehen dann weiter. Was ein Luxus!
    Auch euch alles Liebe, ein ruhiges Wochenende und danke für das Jackenkompliment. Manchmal lohnt sich doch, die furchtbaren Ottobre-Schnittbögen abzupausen.
    Elli

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s